Die meisten Original-Skulpturen sind käuflich zu erwerben.
Jede Skulptur kann auch als Bronzeguss in Wunschgröße bestellt werden.
Preise auf Anfrage: Kontakt »

Apollucalypse I

Apocalypse durch Pollution …

Der mittlere Abschnitt dieser Skulptur stellt eine herabstürzende Tiergestalt dar, die ein wenig an einen Haubentaucher erinnert. Am Boden liegen bereits verendete Lebewesen, teilweise deformiert. Es finden sich Vögel, ein Fisch, ein Büffel, seitlich sogar ein Krokodil und darunter ein Mensch, den Kopf schräg nach unten gerichtet: Weltenbrand – das Chaos infernale …

zum Album

Apollucalypse II

Apocalypse durch Pollution …

Weltenbrand …
Wohlstandssuizid …
Beschränkung …
Quorum sensing …
Wo bleibt der grüne Messias?

zum Album

Balance I

Fortschritt …
Fortschritt, wohin?
Zur Wahrheit, zum Guten,
zum Mehr?

Wenn Fortschritt Rückschritt ist,
ist dann Rückschritt Fortschritt?
Unbekannt …

Nichts ist sicher, eines nur:
Fortschritt ohne Vernunft
und gegen die Natur
mit zu viel Ego und weniger Wir
führt Homo Sapiens ins Delir …

zum Album

Balance II

Miteinander – M
Gegeneinander – E
Ineinander – N
Auseinander – S
Nacheinander – CH
Beieinander – E
Zueinander – N

.

Der kleine Gott der Welt bleibt stets von gleichem Schlag,
Und ist so wunderlich als wie am ersten Tag.
Ein wenig besser würd’ er leben,
Hättst du ihm nicht den Schein des Himmelslichts gegeben;
Er nennt’s Vernunft und braucht’s allein
Nur tierischer als jedes Tier zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Faust I, Prolog im Himmel, Mephistopheles

zum Album

Despair

In Zeiten von Krisen greifen Kunstschaffende bevorzugt auf religiöse Motive zurück, um das unermessliche Leiden in der Welt zum Ausdruck zu bringen. So veranschaulicht die durchaus expressionistische Figurengruppe „Pieta“ mit dem modernen Titel. Despair, die Verzweiflung und Hilflosigkeit, ja den vehementen Aufschrei, und sie stellt die Frage nach dem WARUM der Selbstzerstörung des Wertvollsten was uns geschenkt wurde. Das Wertvollste ist unser Planet, unser Lebensraum, unser Leben – alles wird durch den Klimawandel bedroht. Die Skulptur soll zudem das unbändige Aufbäumen gegen die widrigen Umstände ausdrücken – als Aufforderung endlich disruptiv aktiv zu werden.

Dr. Bärbel Manitz

zum Album

Die Drei

Zahl der Macht …
Zahl der Götter …
Zahl des Ungleichgewichts …
Zahl der Entscheidung …

zum Album

Die Goldene

Unvorstellbare Gravitationskräfte saugen alle Materie als Information in schwarze Löcher der Galaxien, konzentrieren sich in einem singulären Punkt (Gott?), um dann in Portionen wieder herausgeschleudert zu werden (Anfang und Ende zugleich) …

zum Album

Die Tanzende

Inspiration, Verkörperung, Spiel …

.

Sie tanzten rechts, sie tanzten links
Und alle Röcke flogen.

Johann Wolfgang von Goethe
Faust I, Der Schäfer putzte sich zum Tanz

zum Album

Eternity I

Anziehungskräfte unerklärlich …
Verführung und Liebe …
Mann und Frau …
Evolution …
Leben und Sterben …
Ewiger Plan …
Nur Reaktion?

.

Das Werdende, das ewig wirkt und lebt,
Umfaß’ euch mit der Liebe holden Schranken,
Und was in schwankender Erscheinung schwebt,
Befestigt mit dauernden Gedanken!

Johann Wolfgang von Goethe
Faust I, Prolog im Himmel, Der Herr

zum Album

Eternity II

Die Skulptur verkörpert das ewige Leben – wie es sich quasi aus der Erde herausschraubt und die Büchse der Pandora in die Höhe hält, in der das Unbegreifliche des Lebens aufbewahrt ist …

.

Alles Vergängliche
Ist nur ein Gleichnis;
Das Unzulängliche,
Hier wird’s Ereignis;
Das Unbeschreibliche,
Hier ist’s getan;
Das Ewig-Weibliche
Zieht uns hinan.

Johann Wolfgang von Goethe
Faust II, Chorus Mysticus

zum Album

Geometrie und Illusion

Von Einstein, Pythagoras und Gauß,
von Riemann und Euklid.
Vom Flachen hin zum Bogen,
von Absolut und Relativ.

Oh Augen, seid am Ende ihr betrogen?
Ist die Gerade etwa schief?
Machst Du, Magie, den Raum zu Zeit,
hälst Du noch mehr für mich bereit?

Es saugt Dein Geist an meiner Sphäre,
Dein Wissen gibt Dir große Ehre,
die Wahrheit doch, die Wahrheit bleibt
für Dich, Du Mensch, Chimäre.

.

Diese Skulptur verweist auf die Entwicklung der Geometrie. Auf dem Sockel ist ein euklidisches Dreieck in der Ebene abgebildet, bei der die Summe der Innenwinkel 180° beträgt. Anders sind die Verhältnisse bei der riemannschen nichteuklidischen Geometrie einer Kugeloberfläche. Anschnitte einer Kugel sind an der Spitze der Skulptur zu sehen. Die goldenen Linien zeigen zwei Längen­grade, die den angedeuteten Äquator in einem Winkel von 90° schneiden. Das entsprechende sphärische Dreieck hätte dann eine Innenwinkel­summe, die um 180° größer ist, als der Winkel zwischen den sich auf der Spitze der Skulptur schneidenden Längengraden – eine intrinsische Eigenschaft der Krümmung, nicht nur einer Kugel, sondern allgemein. Betrachtet man das erste Bild, erscheint die Krümmung des vom Betrachter aus gesehenen linken Flügels zur Mitte hin verlaufend, dabei ist der Flügel genauso gestaltet wie der rechte, dessen Krümmung zentrifugal verläuft. Alle drei Flügel haben in Wahrheit die gleiche nach außen gerichtete Krümmung. Dieses Phänomen wird besonders deutlich, wenn die Skulptur in Rotation versetzt wird, angedeutet durch die Bilderfolge. Das heißt, die Wahrnehmung der Krümmung hängt von dem Bezugspunkt des Betrachters ab – sie ist also relativ und kann tatsächlich eine Illusion erzeugen …

zum Album

Gnade

Ich glaube, dass es das Schicksal des Abendlandes ist, die kritisch rationale, verstehen wollende auf der einen Seite und die mystisch irrationale, das erlösende Einheitserlebnis suchende auf der anderen Seite immer wieder in Verbindung miteinander zu bringen. In der Seele des Menschen werden immer beide Haltungen wohnen, und die eine wird stets die andere als Keim ihres Gegenteils schon in sich tragen. Dadurch entsteht eine Art dialektischer Prozess, von dem wir nicht wissen, wohin er führt. Ich glaube, als Abendländer müssen wir uns diesem Prozess anvertrauen und das Gegensatzpaar als komplementär anerkennen. Indem wir die Spannung der Gegensätze bestehen lassen, müssen wir auch anerkennen, dass wir auf jedem Erkenntnis- oder Erlösungsweg von Faktoren abhängen, die außerhalb unserer Kontrolle sind und die die religiöse Sprache stets als Gnade bezeichnet hat.

Wolfgang Pauli 1954

zum Album

Homo quantus

Informationsevolution über binär zu Quanten, Mensch und Roboter, getrieben von big data, die Quantennatur bleibt das unergründliche Mysterium des Lebens …

.

Diese Skulptur soll eine Möglichkeit des Evolutionsprozesses darstellen – vom pelzigen Vorfahren hin zu Homo sapiens und weiter zum roboterähnlichen Homo quantus. Hierbei spielt die Informationsübertragung eine große Rolle von Binärsystemen (0/1) hin zur (heute immer wichtiger werdenden) Quantenphysik, symbolisiert durch den griechischen Buchstaben psi in Schrödingers berühmter Wellenfunktion, eine der wichtigsten Gleichungen in der Quantenphysik. Die Quantenwelt, die Welt der subatomaren Teilchen, ist unglaublich merkwürdig, faszinierend und mit dem heutigen Intellekt kaum zu verstehen. Wir wissen nicht, was abläuft, wenn wir nicht messen. Superposition (ein Teilchen kann sich gleichzeitig in zwei unterschiedlichen Zuständen befinden) und Verschränkung (zwei Teilchen stehen miteinander in Verbindung, egal wie weit sie voneinander entfernt sind – die einsteinische spukhafte Fernwirkung) sind nur zwei dieser fantastischen Phänomene aus der Quantenwelt, ohne die es kein Handy und keinen Computer geben würde …

zum Album

Kreativität

Alles geben die Götter,
die unendlichen,
Ihren Lieblingen ganz,
Alle Freuden, die unendlichen,
Alle Schmerzen, die unendlichen,
ganz.

Johann Wolfgang von Goethe
Aus einem Brief an Auguste zu Stolberg

zum Album

Kreislauf

Und schnell und unbegreiflich schnelle
Dreht sich umher der Erde Pracht;
Es wechselt Paradieseshelle
Mit tiefer, schauervoller Nacht.

Johann Wolfgang von Goethe
Faust I, Prolog im Himmel, Gabriel

zum Album

Kugelmensch

Der Mensch – einst ein vollkommener, kugeliger Körper mit zwei gegenüber liegenden Gesichtern: Abstammend von Sonne, Mond und Erde; bestrebt, sich den Himmel aneignen zu wollen; dafür von Zeus zur Strafe in zwei unvollkommene Hälften als Mann und Frau zerschlagen; zwei komplementären Wesen in Liebe vereint; vielleicht die Ganzheit wiederfindend …

Bernd Perlbach
(Gedanken über den Mythos der Kugelmenschen, Aristophanes von Plato in seinem Symposion zugeschrieben)

zum Album

Misericordia

Die Skulptur „Misericordia“ stellt unser Gehirn und schützende Hände über dem Fegefeuer als Ausdruck des Weltenbrandes dar. Vielleicht – um mit Lev Kopelev zu sprechen – müssen wir uns mehr der Nächstenliebe und Barmherzigkeit, der Sehnsucht nach Brüderlichkeit und weniger der Ego-Gier öffnen, um die unannehmbare Welt zu retten …

zum Album

Pegasos

Götterross der Antike …
Symbol der Dichterkunst …
Sinnbild des freien Gedankens
und der Phantasie …

zum Album

Reflexion

Tarnung braucht das Licht im Leben
und der Dämon in der Nacht,
Gold bringt seine Sucht zum Beben
und das Menschsein ist erwacht.

zum Album

Stier

In der europäischen Mythologie
steht der Stier auch
für allgewaltige Kraft …

zum Album

Stop

Anhalten,
innehalten,
nachdenken,
neustarten …

zum Album